Toshiba trennt sich von Medizintechniksparte

12.02.2016 11:30:00 von Thomas Roth

Der japanische Konzern Toshiba trennt sich von seiner Medizintechniksparte.

 

Die Fujifilm Holding, ebenfalls ein japanischer Konzern, ist an der Medizintechnik von Toshiba interessiert und plant ein entsprechendes Übernahme Angebot zu unterbreiten.

Fujifilm sieht durch den Zukauf der Toshiba Medizintechniksparte eine große Synergie, ohne dass es zu großen Überschneidungen mit den eigenen Medizintechnik Produkten kommt.

Weitere Interessenten für den Aufkauf von Toshiba Medical Systems sind Canon, Sony und Hitachi, alle ebenfalls japanische Unternehmen.

Toshiba hat insbesondere Stärken in der bildgebenden Diagnostik. Dazu gehören Ultraschall, Computer Tomographen (CT) und Magnetresonanz Tomographen (MRT) Systeme.

Im vergangenen Geschäftsjahr, das im März 2015 endete, erwirtschaftete Toshiba Medical Systems einen Umsatz von 3,46 Milliarden Dollar und einen operativen Gewinn von 220 Millionen Dollar.

Fujifilm ist insbesondere an einer Ergänzung der eigenen Medizintechnik Produkte durch CT Scanner und MRT Systeme interessiert.

Toshiba hofft, dass bis Ende März 2016 ein Käufer für Ihre Medizintechniksparte gefunden zu haben um eine derzeitige finanzielle Schieflage des Gesamtkonzerns zu vernbessern.

Zurück